Holocaust-Fail: Ab wann gehen TikTok-Trends zu weit?  (c) Titelbild Credits: Shuterstock

Holocaust-Fail: Ab wann gehen TikTok-Trends zu weit?

Die Social Media App TikTok steht regelmäßig im Mittelpunkt der Kritik. Seit kurzem verbreitet sich ein neuer, besorgniserregender Trend auf der Plattform. Bei diesem geben sich die TikTok-Nutzer als Holocaust-Opfer aus - da stellt sich die Frage, wann Challenges der App zu weit gehen? 

TikTok stand schon häufig in Kritik und dadurch negativ im Fokus der Onlinewelt. Dies gingbereits  so weit, dass einige Länder - unter anderem Indien - die zweifelhafte App sperren ließen. In den Vereinigten Staaten mussten die Macher bis auf weiteres eine 5,7 Millionen Dollar schwere Sanktion bezahlen, weil TikTok rechtswidrig Informationen über Minderjährige gesammelt hatte. 

Außerdem ereigneten sich durch die App eine Vielzahl von Unfällen, die durch kontroverse Challenges ausgelöst wurden - für einige Nutzer endete dies sogar in einem Krankenhausaufenthalt.

Holocaust auf TikTok - ein Schritt zu weit

Nun erobert ein neuer Trend die Plattform. Nutzer geben sich dabei als Holocaust-Opfer aus. Die TikTok-Nutzer versuchen dies so detailgetreu wie nur möglich zu verkörpern. Dabei kopieren sie die Kleidung wurde, schminken sich Brandnarben und Dreck. 

Das Ziel der TikTokerInnen ist es, exakt so auszusehen wie die Holocaust-Opfer in der damaligen Zeit. Während in den Videos erklärt wird, wie die Juden damals umgebracht worden sind, werden im Hintergrund Bilder von Konzentrationslagern gezeigt.

Auf Nachfragen an die TikToker, warum sie bei diesem Trend mitgemacht haben, gaben sie nur an, sie hätten nur versucht, auf die schlimmen Umstände von damals aufmerksam zu machen. Dass genau solche Videos tatsächliche Holocaust-Opfer und deren Familienangehörige verletzen oder allgegenwärtige Traumata aufwühlen, ist ihnen dabei offensichtlich nicht bewusst. 

Einige gaben sogar an, dass sie diese schreckliche Zeit mit den Adjektiven faszinierend und aufregend beschreiben würden.

Reaktionen auf den neuen TikTok Trend

Daraufhin haben sich einige jüdische Gemeinden zu diesem kuriosen Trend geäußert und empfinden ihn als bodenlose Frechheit. Die fragwürdigen Darstellungen der damaligen Zeit so darzustellen, um damit lediglich Klicks zu generieren, führt zu scharfer und vollkommen legitimer Kritik. Hoch lebe der Clickbait Content!

Leider ist es auf der Plattform TikTok fast schon zur Normalität geworden, durch Wiedergabe von tragischen Themen an Reichweite zu kommen.Vielen ist nicht bewusst, was dies für Auswirkungen für betroffenen Personen haben kann, die sich mit eben solchen Thematiken identifizieren können. Demzufolge ist das Schlagwort Sensibilisierung auf Social Media Plattformen ein immer wieder stark aufkommendes Thema.

Titelbild Credits: Shuterstock

WARDA NETWORK GmbH