Virtuelle Partys 2020 - wie die Digitalisierung die Partyszene revolutioniert (c) Titelbild Credits: Shutterstock

Virtuelle Partys 2020 - wie die Digitalisierung die Partyszene revolutioniert

Virtuelle Partys und Online-Unterhaltung sind längst Realität. Die Digitalisierung hat auch den Unterhaltungssektor erfasst. In Zeiten, in denen virusbedingt weniger gefeiert wird, ist der Videocall als Feiermöglichkeit zwar ungewöhnlich, aber eine interessante Alternative.

Digitaler Fortschritt im Unterhaltungsbereich

Mit der privaten Nutzung des Internets haben sich viele Alltagsbereiche grundlegend verändert. Der digitale Fortschritt fällt vor allem im Kommunikationsverhalten auf. Seit Jahren prägen Social Media den Austausch der Menschen übers Internet. Grundsätzlich kann von der Digitalisierung auch die Unterhaltungsbranche profitieren. 

Zur Kunst und Kultur gehören neben Musikeinrichtungen wie Clubs und Discos auch Theater, Museen und Kunstvereine. In vielen Galerien sind digitale Kunstwerke zu sehen. Manche Museen und Kunsteinrichtungen laden potenzielle Besucher inzwischen auch zu virtuellen Rundgängen ein. Durch die Digitalisierung wird ein internationales Publikum erreicht. Zu den digitalen Branchen-Vorreitern gehört die Gaming-Industrie, die mit ihren technischen Möglichkeiten Videospiele entwickelt, in denen komplexe Filmhandlungen in 3D-Optik dargestellt und mit Texten und Animation vernetzt werden. 

In einem virtuellen Spielcasino wie im NetBet Online Casino ist eine Vielzahl an Automatenspielen zu finden. Ebenso wie in einer landbasierten Spielbank zählen klassische Casino-Tischspiele wie Roulette, Poker und Blackjack zum Spieleprogramm. Auf einen Dresscode wird beim Online Casino bewusst verzichtet, sodass die Möglichkeit besteht, auf dem Sofa liegend im lässigen Outfit an den Online-Spielen teilzunehmen. 

Bei Online-Casinospielen geht es in erster Linie um spannende Unterhaltung. Da es sich bei den virtuellen Spielautomaten meist um reine Glücksspiele handelt und der Spielverlauf nicht vorhersehbar ist, steht der Unterhaltungs- und Spannungsfaktor im Mittelpunkt. Der Spielebereich kann häufig rund um die Uhr genutzt werden. Die zunehmende Digitalisierung ist deshalb auch mit mehr Unabhängigkeit und Flexibilität verbunden. Allerdings sollte im Online-Bereich auf Datenschutz und Datensicherheit geachtet werden. 

Es empfiehlt sich, keine vertraulichen Daten weiterzugeben und sicherzustellen, selbst nur die notwendigsten persönlichen Angaben zu machen. Obwohl der Digitalbereich eine Vielzahl an Unterhaltungsmöglichkeiten birgt, ist es wichtig, die Privatsphäre aller Beteiligten zu respektieren. Die Multimedianutzung wird durch den geplanten Netzausbau vermutlich in naher Zukunft weiter vorangetrieben.

1598605858 shutterstock 1719216016

Credits: Shutterstock

Gemeinsam in die digitale Zukunft

Die Erwartungshaltung der meisten Österreicher/innen an die digitale Weiterentwicklung ist groß. Wer in der digitalen Zukunft leben möchte, sollte sich mit den neuen Herausforderungen beschäftigen. Im täglichen Leben wird oft auf Messengerdienste und Chats zurückgegriffen. Diese Möglichkeit zu kommunizieren wird für spontane Verabredungen ebenso genutzt wie für allgemeine Mitteilungen. Virtuelle Assistenten sollen zukünftig zu mehr Sicherheit im Alltag beitragen. 

Bislang sind digitale Assistenten mit Sprachsteuerung hauptsächlich darauf ausgerichtet, für praktische Unterstützung zu sorgen, indem das Wetter angesagt oder Bestellungen auf Zuruf abgeschlossen werden. Außerdem können die Sprachdienste bei der Organisation und der Verwaltung von Terminen helfen. Um eine virtuelle Party zu organisieren, ist lediglich eine Video-Chat-App erforderlich. Anlässe wie eine Geburtstagsfeier, die Matura oder die bestandene Führerscheinprüfung können mithilfe digitaler Möglichkeiten wie ein echtes Meilensteinereignis gefeiert werden. 

Intelligent miteinander verknüpfte digitale Systeme sollen noch viel mehr können. Im Privathaushalt werden Digitalsysteme als sinnvolle Ergänzung zu Haustechnikstrukturen oder Sicherheitssystemen eingesetzt. Dadurch lassen sich Videoanlagen, Bewegungsmelder und Alarmsysteme miteinander verknüpfen. Über einen Alarm werden der Nutzer oder der von diesem beauftragte Sicherheitsdienst durch eine Nachricht auf dem Smartphone informiert.

Titelbild Credits: Shutterstock

WARDA NETWORK GmbH