Putin verkündet Zulassung von Impfstoff - endet das in einer Katastrophe? (c) Titelbild Credits: Shutterstock

Putin verkündet Zulassung von Impfstoff - endet das in einer Katastrophe?

Erst nächstes Jahr sollte es so weit sein, dass ein ausreichend getesteter Corona-Impfstoff auf den Markt kommt und somit der Ausnahmesituation ein Ende setzt. Aktuell befinden sich sechs Impfstoff-Kandidaten in der heißen dritten Phase, während Putin die Zulassung eines Impfstoffs in Russland verkündet. In der Liste der WHO findet sich jedoch keiner aus Russland. Welche Gefahren birgt die sehr wahrscheinlich überstürzte Zulassung?

Die WHO listet alle Impfstoffkandidaten und deren Studienphasen. Hierbei sind aber nur sechs Impfstoffe in der entscheidenden dritten Phase, wobei davon wiederum zwei vielseits kritisierte und RNA-basierte Impfstoffe sind. Dennoch, keiner der Impfstoff-Kandidaten kommt aus Russland, wie der unteren Grafik zu entnehmen ist.

1597140877 putin who

Credits: WHO / Draft landscape of COVID-19 candidate vaccines

Laut dem russischen Gesundheitsminister Michael Muraschko soll die Impfung mit dem "zugelassenen" Stoff bereits im August oder September beginnen. Zwar sind die ersten Empfänger vor allem medizinisches Personal, LehrerInnen und Risikogruppen, doch durch fehlende Studien ist die Gefahr hoch, dass es zu Komplikationen kommt. 

Wenn Impfschäden oder Fehler passieren

Sollten hier Fehler auftreten, wäre dies die perfekte Angriffsfläche für alle Skeptiker und Gegner von Impfungen und würde somit dazu führen, dass sich der Konflikt um die Wirksamkeit und Sinnhaftigkeit von Impfungen im Allgemeinen deutlich verschärft. Zudem widerspricht die Zulassung den internationalen Kriterien, was aber den Impfgegnern nicht mehr oder weniger in die Hände spielt, sollte es zu Schäden kommen. 

Aktuell ist zu beobachten, dass bei radikalen Kritikern vor allem die Angst vor Zwangsimpfungen sehr groß ist. Im Internet wird heiß debattiert und zwei Fronten bewerfen sich mit Argumenten, ohne auch nur ein Stück von ihrer festgefahrenen Meinung abzurücken. Dass Impfungen wichtige Erfolge in der Medizin erzielen konnten, bleibt unbestritten, doch wer das Thema differenziert betrachtet, wird auch nicht leugnen können, dass ein überstürztes Zulassungsverfahren sehr viele Gefahren birgt. Immerhin ist Angst kein rationaler Gedankengang und sollte immer auch zu einer Form des Verständnisses und der Rücksicht führen, vor allem, wenn sie sogar begründet ist - was in diesem Fall vollkommen ignoriert wird und in einer Katastrophe enden könnte. 

Letztlich könnte so der Schuss von Russland hier deutlich nach hinten losgehen und eine weitere Welle des Aufstandes auslösen. Immerhin ist das auch eines der tragenden – wenn auch vollkommen absurden und irrationalenArgumente der „Corona-Leugner“, dass der Staat bzw. die Elite versucht, so die Menschheit zu reduzieren oder zu kontrollieren. Hier wird also womöglich mächtig Feuer ins Öl gegossen, was langfristig auch dazu führen kann, dass generell das Vertrauen in Impfungen weiter sinkt und so auch Skeptiker zu überzeugten Kritikern werden.

Gerade Impfgegner und teils auch -kritiker sind nicht selten auch Anhänger von Putin, konsumieren RT Deutsch und befürworten den Anti-Mainstream-Kurs des russischen Staatsoberhauptes. Aber jetzt entsteht gerade hier womöglich ein Interessenskonflikt - den mit hoher Wahrscheinlichkeit die Meinung gegen Impfungen und nicht die Sympathie mit Putin gewinnt. Dann ist eben auch er einfach plötzlich ein Teil der großen Verschwörung. 

Titelbild Credits: Shutterstock

WARDA NETWORK GmbH