Entertainment während und nach der COVID-19-Pandemie (c) Titelbild Credits: Shutterstock

Entertainment während und nach der COVID-19-Pandemie

Entertainment & Corona: Wie die Pandemie die Unterhaltungsgewohnheiten der Menschen verändert hat und welche Trends langfristig erhalten bleiben.

Das Coronavirus hat die Unterhaltungsgewohnheiten der Menschen in kürzester Zeit verändert. Eine neue Studie der Beratungsgesellschaft Deloitte legt nahe, dass diese Veränderungen mit großer Wahrscheinlichkeit längerfristig erhalten bleiben. Die globale Pandemie hat viele Sektoren gezwungenermaßen über Nacht digitalisiert. Welche Auswirkungen das Virus auf die Entertainment-Branche hat, erklären wir euch anhand von fünf Beispielen.

1.Das Jahr der Video-Streaming-Anbieter

1595244010 shutterstock 500148850

Credits: Shutterstock

Während der Pandemie konnten Video-Streaming-Anbieter wie Netflix, Disney+ und Prime Video neue Rekordzahlen verbuchen. In einer Umfrage gaben 14 Prozent der deutschen Verbraucher an, während des Lockdowns zum ersten Mal ein neues Abonnement bei einem Video-Streaming-Anbieter abgeschlossen zu haben (in den USA sogar 18 Prozent). Mehr als zwei Drittel dieser Menschen gaben in der Umfrage an, den Dienst nach der Pandemie weiterhin zu nutzen.

Die Filmindustrie wurde durch die weltweite Schließung der Kinos hart getroffen. Einige Produktionshäuser, darunter auch Universal und Disney, haben prompt reagiert und neue Blockbuster einfach über die Video-Streaming-Anbieter veröffentlicht. Vor der Pandemie war diese Vorgehensweise eine unvorstellbare Strategie, da Video-Streaming-Anbieter meistens nur Erstaufführungen von Eigenproduktionen veröffentlichen.

Die klassischen Hollywood-Blockbuster wurden erst nach der Kino- und DVD-Veröffentlichung, wenn überhaupt, auf Streaming-Plattformen hinzugefügt. Eine Notfallstrategie, welche möglicherweise auch nach Corona den Weg zum Kino überflüssig macht. In Zukunft könnten neue Hollywood-Blockbuster öfter einfach Zuhause genossen werden.

2. Online-Games erobern die Massen

1595248648 shutterstock 1072474205

Credits: Shutterstock

Um die Zeit während des Corona-bedingten Lockdowns totzuschlagen, griffen viele Menschen vermehrt zu Smartphone, PC und Spielkonsole. Laut dem Finanzportal Finbold.com stieg die weltweite Spielerzahl im April 2020 auf 2,7 Milliarden Menschen(ein Zuwachs von 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Dies bedeutet, dass mittlerweile 35 Prozent der Weltbevölkerung sich mit Computerspielen unterhalten. Aber nicht nur das Computerspielen verzeichnet Rekordzuwächse, durch die Lockdown-bedingte Schließung der Spielhallen und Spielbanken konnten auch Online-Casinos viele neue Besucher gewinnen.

Die Daten sprechen für sich, es kann nicht geleugnet werden, dass sich immer mehr Menschen für Online-Spiele, einschließlich dem Online-Glücksspiel interessieren. Wenn wir eines der seriösen Gaming-Portale - CasinoNow - besuchen und die Webseiten Liste 2020 sorgfältig studieren, sehen wir eine große Anzahl bewährter Online-Casinos, deren Umsatz und Popularität erst 2020 aufgrund der Pandemie gestiegen sind. Die Leute wollen Adrenalin und Vergnügen haben, aber gleichzeitig wird ihnen die Möglichkeit von Extremsportarten oder Reisen vorenthalten. Deshalb spielen Sie vermehrt Multiplayer-Spiele oder platzieren Wetten in Online-Casino-Spielen.

3. Virtuelle Konzerte im Vormarsch

1595248861 shutterstock 1710206503

Credits: Shutterstock

Konzertveranstalter wurden besonders hart von der Pandemie getroffen. Alle Großveranstaltungen sind bis auf Weiteres abgesagt. Dennoch haben sich einige Musiker/innen von der Pandemie nicht einschüchtern lassen und setzen vermehrt auf digitale Kommunikationswege. Zum Beispiel veranstaltete der US-amerikanische Rapper Travis Scott ein virtuelles Konzert im Computerspiel „Fortnite“. Das virtuelle Konzert verzeichnete über 12 Millionen Live-Zuschauer.

Virtuelle Gigs wurden während der Pandemie zu einem regelrechten Phänomen. Konzerte und DJ-Sets tauchten vermehrt in den Timelines verschiedener sozialer Netzwerke auf. Natürlich kann ein virtuelles Konzert nie den Besuch eines echten Konzerts ersetzen, aber die verstärkte Nutzung von digitalen Kommunikationswegen vonseiten der Künstler/innen wird bestehen bleiben.

4. Selber kochen liegt im Trend

1595249013 shutterstock 556492381

Credits: Shutterstock

Rund ein Viertel der Österreicher haben während der Pandemie häufiger gekocht als vorher. Einige haben sogar wegen der Pandemie zum ersten Mal gekocht. Laut einer Umfrage ersetzt das gemeinsame Kochen und Essen den Familienausflug. Zudem hat die Corona-Krise dazu geführt, dass die Menschen bewusster auf eine gesunde Ernährung achten.

Viele haben die Zeit des Lockdowns genutzt, um mit neuen Koch-Rezepten zu experimentieren, neue Hobbyköche und das vermehrte Selber-Kochen sind ein klassischer Pandemie-Trend, welcher auch nach der Pandemie bestehen bleibt.

5. E-Sports und Streaming

1595249368 shutterstock 705677857

Credits: Shutterstock

Die vermehrte Anzahl von Videospielern befeuert den in den letzten Jahren stark wachsendem Trend „E-Sport“. Einer der größten Vorteile des E-Sports ist der digitale Charakter, denn im Gegensatz zu traditionellen Sportarten kann E-Sports trotz Pandemie uneingeschränkt weiterlaufen.

Die größte Streaming-Plattform für Videospiele ist Twitch.tv. Im Zeitraum von Januar bis April 2020 stieg die durchschnittliche Zuschauerzahl der Streaming-Plattform von ca. 1 Million auf 2 Millionen. Der deutsche Twitch-Streamer MontanaBlack verzeichnete während der Pandemie einen neuen Zuschauerrekord von 47.000 Live-Zuschauern.

Mehr als 19 Prozent der deutschen und österreichischen Bevölkerung haben sich schon einmal ein E-Sports-Spiel angeschaut. Der Bekanntheitsgrad von E-Sports ist während der Pandemie enorm gestiegen und E-Sports ist längst keine Randsportart mehr.

Digitalisierung ist nicht mehr wegzudenken

Die Entertainment-Branche wurde von der Pandemie stark gekennzeichnet. Einige Unternehmen wie Konzertveranstalter wurden zum kompletten Stillstand gezwungen. Die Menschen hatten während dem COVID-19-Lockdown viel Zeit zur Verfügung und haben nach neuen und verfügbaren Unterhaltungsmöglichkeiten gesucht.

Digitales Entertainment in Form von Videospielen, Video-Streaming-Plattformen und mehr haben viele der traditionellen Unterhaltungsformen, wie den Gang ins Kino, ersetzt. Viele der neu gewonnen Benutzer werden wahrscheinlich auch nach der Pandemie diese Formen des digitalen Entertainments nutzen. Die Digitalisierung ist einer der größten Gewinner der Pandemie und wird in Zukunft auch die Entertainment-Branche verstärkt beeinflussen.

Titelbild Credits: Shutterstock

WARDA NETWORK GmbH