Liebe Kronenzeitung, wie könnt ihr sowas veröffentlichen?  (c) Credits Titelbild: shutterstock

Liebe Kronenzeitung, wie könnt ihr sowas veröffentlichen?

„Upskirting“ heißt das in vielen Ländern strafrechtlich relevante Phänomen der sexuellen Belästigung, welche allerdings in vielen primitiven Köpfen nicht als solche gewertet wird. Männer fotografieren unter Röcke bzw. Kleider von Frauen, ohne Einwilligung der Betroffenen. 

Seit einigen Tagen wird auch in Österreich über eine Strafbarkeit dieser massiven Grenzüberschreitung diskutiert. Allerdings sei noch unklar, ob auch die bloße Aufnahme oder erst die Veröffentlichung der Fotos strafbar sei. Ein Leser der Kronenzeitung hat dazu offenbar die passende Lösung.

Anlass für meinen spontanen Wutanfall heute Morgen war ein Leserbrief in der Kronenzeitung. Irgendein – offenbar sehr rückständiger und hemmungsloser – Leser relativiert diese Art der sexuelle Belästigung, welche doch zweifellos eine ist. Jetzt stellt sich die Frage, wer wirklich auf die Idee kommt, Frauen die Schuld zuzuweisen, wenn sich einige Herren nicht im Griff haben. Des Weiteren drängt sich die Frage auf, wie die Kronenzeitung auf die Idee kommt, diese geistige Diarrhö zu veröffentlichen? 

Der Leser plädiert quasi auf die Strafbarkeit des Tragens von kurzen Kleidungsstücken. Früher sei es strafbar gewesen, überhaupt mit einem Minirock herumzulaufen und dadurch hätte es weniger sexuelle Übergriffe gegeben. Wenn ich an „Männerwelten“ und daran denke, was Frauen bei Vergewaltigungen trugen, wird mir ganz anders. 

Der Verfasser dieser Unverschämtheit könne sich „nicht daran erinnern“, dass es Straffälle gegeben hätte. Die Opfer hingegen haben "zum Glück" meistens ein besseres Erinnerungsvermögen. „Damals, vor rund 70 Jahren, waren die Gebote der Kirche derart streng, dass alleine der Gedanke an Sex [..] eine Sünde war“, meint er. Ja, damals war alles besser, als Frauen keine Rechte besaßen, oder? 

Aber wenn der Gedanke an Sex nach wie vor eine Sünde wäre, könnten Frauen zumindest leicht bekleidet sein, ohne sexuell belästigt oder gar vergewaltigt zu werden. „Heute genieren sich junge Mädchen nicht, raffiniert zu zeigen, worauf es bei Männern ankommt“ erläutert er außerdem. Es geht also wieder nur um den Mann. Frauen wollen nur Männern gefallen, warum ist das bei vielen noch immer nicht angekommen? Und auch, wenn dem so wäre und es nur darum ginge, Blicke zu ernten: Gibt es Männern das Recht, heimlich Fotos zu machen und diese vielleicht sogar zu veröffentlichen? Nein! 

Der letzte Satz toppt allerdings alles: „Eine „Fotostudie“ unter den Rock – immerhin besser als nichts!“ Besser als nichts? Frauen können wohl nichts dafür, dass irgendein notständiger Geier seine Gelüste nicht im Griff hat und dienen sicher nicht der Befriedigung dieser. Wir befinden uns im 21. Jahrhundert und nicht im Mittelalter. Es wird endlich Zeit, dass sich Männer dementsprechend verhalten, nämlich auch jene, denen offenbar der Erzkatholizismus indoktriniert wurde. 

Credits Titelbild: shutterstock

WARDA NETWORK GmbH