Was bedeutet Blackfacing und warum ist es rassistisch? (c) Titelbild Credits: Shutterstock

Was bedeutet Blackfacing und warum ist es rassistisch?

Im Zuge der Black Lives Matter Bewegung posteten einige weiße Menschen auf Instagram Fotos von sich mit schwarz geschminktem Gesicht. Bildunterschrift: „Wir sind alle gleich. Gebt Rassismus keine Chance.“ Das Problem dabei: Blackfacing ist rassistisch.

Seitdem der Afroamerikaner George Perry Floyd am 25. Mai 2020 in Minneapolis von einem Polizisten getötet wurde, demonstrieren Menschen weltweit gegen Rassismus und Polizeigewalt. Im Zuge der Black Lives Matter Bewegung setzen sich auch viele Menschen in den Sozialen Medien gegen Rassismus ein.

BloggerInnen, Privatpersonen und Unternehmen demonstrierten online ihre Solidarität. Einigen weißen InfluencerInnen ist dabei ein Fehler unterlaufen. Um zu zeigen, dass Rassismus völlig unbegründet und der einzige Unterschied zwischen einer weißen und einer Schwarzen Person die Hautfarbe ist, posteten sie Fotos von sich mit schwarz geschminktem Gesicht. Wo hier ein Fehler passiert ist? Wenn weiße Menschen ihre Haut schwarz anmalen oder sich als Schwarze Person verkleiden, nennt man das Blackfacing. Und Blackfacing ist eine rassistische Handlung.

WARUM IST BLACKFACING RASSISTISCH?

Um zu verstehen, warum Blackfacing rassistisch ist, sollte ein Blick auf die Geschichte geworfen werden. Ein im 18. Und 19. Jahrhundert beliebtes Unterhaltungsformat in den USA waren die sogenannten Minstrel Shows. Weiße SchauspielerInnen malten sich das Gesicht schwarz an und stellten schwarze Menschen stereotypisch dar, um das weiße Publikum zu belustigen. 

Schwarze Menschen wurden als stets fröhliche, singende und zugleich naive, faule und dumme SklavInnen oder Hausangestellte dargestellt, die ihre Besitzer trotz harter Arbeit lieben. Das Leben der SklavInnen wurde romantisiert. Die wohl bekannteste Figur war Jim Crow, verkörpert vom Schauspieler Thomas D. Rice.

1593294820 credits rogers park west ridge historical society  flickr

6th Minstrel Show at Rogers Park Presbyterian Church, 7059 N Greenview Avenue 

Credits: Rogers Park West Ridge Historical Society, Flickr / CC BY-NC 2.0

GUT GEMEINT MUSS NICHT GUT GEMACHT SEIN

Nun ist es ein Unterschied, ob Blackfacing absichtlich verwendet wird, um Schwarze Menschen stereotypisch darzustellen, oder um sich für #BlackLivesMatter einzusetzen – oder? Naja. In ihrem Hörbuch „Exit Racism“ sagt Tupoka Ogette passend dazu: „Gut gemeint muss nicht gut gemacht sein. Die Wirkung einer Aussage oder einer Handlung ist ausschlaggebend dafür, ob etwas rassistisch ist oder nicht. Wenn ich dir mit meinem Auto über den Fuß rolle und diesen dann verletze, verändert sich der Grad deiner Fußverletzung dann dadurch, ob ich es bewusst oder unbewusst gemacht habe? Sicherlich nicht.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

We are one!❤️ Mittlerweile hat es bestimmt schon jeder irgendwo gelesen „Black lives Matter!“ und auch ich möchte zu den geschehen derzeit meinen Teil beitragen. Leider ist in vielen Ländern noch nicht von allen Menschen anerkannt und akzeptiert das wir Menschen nun mal unterschiedlich sind. Damit meine ich nicht nur die Hautfarbe sondern auch Haarfarbe, alter, Lebensziele, Augenfarbe, Körperstatur,... . Jeder Mensch ist einzigartig von innen sowie von außen und das ist doch auch das wunderschöne an uns. Nur leider verstehen das manche Personen unter uns nicht.. es entscheidet nicht über deinen und unseren Wert und gibt keinem Menschen das Recht einen anders zu behandeln! Kein Mensch hat es auf dieser Welt verdient aufgrund seiner Hautfarbe etc diskriminiert zu werden. Ob verbal oder nonverbal beides ist nicht Okey und darf nicht akzeptiert werden! Mit diesem Post möchte ich ein weiteres Zeichen setzen gegen Rassismus von People of Color👊🏾👊🏽👊🏿 #Blacklivematter #sagneinzurassismus

Ein Beitrag geteilt von N I C O L E (@__missnici__) am

„Ich habe es nicht so gemeint“ ändert also die Wirkung, den Schmerz, den eine Handlung bei betroffenen Personen auslösen kann, nicht. Das trifft wohl auch auf das Posting von MissNici zu. Natürlich wollte sie keine böse, schon gar keine rassistische Tat begehen. 

Sie wollte sich mit ihrem Posting gegen Rassismus einsetzen, das merkte man an der Bildunterschrift. Jedoch schützt Unwissen nicht immer. Vor allem als Person der Öffentlichkeit oder als Unternehmen hat man eine Vorbildfunktion und damit die Aufgabe, sich ausreichend mit einer Thematik und ihren Do’s und Don’ts zu beschäftigen.

Letztlich sind Fehler menschlich und können jedem einmal passieren. Passiert ein Missgeschick, diskriminiert oder verletzt man mit einem Posting Menschen, gilt es sich aber öffentlich zu entschuldigen und den Fehler zu beheben. Auch dem aktuellen kanadischen Premierminister Trudeau ist dieser Fehler im Jahr 2001 unterlaufen, für den er sich im Nachhinein aber öffentlich entschuldigte. Dazu sagte er: "Es war etwas, von dem ich damals nicht dachte, dass es rassistisch wäre, aber jetzt erkenne ich, dass es etwas Rassistisches war."

Im Fall von MissNici passierte dies jedoch nicht. Obwohl sie in den Kommentaren mehrmals, auch von Schwarzen Personen, darauf hingewiesen wurde, dass das Foto unangebracht ist, löschte sie es bis heute nicht.

1593418377 1593295211 whatsapp image 2020 06 27 at 23.58.32

ETHNISCHE MERKMALE SIND KEINE VERKLEIDUNG

Weiße Menschen, die sich zu Fasching als Schwarze verkleiden, argumentieren gerne, dass sie keine Rassisten sind und es genauso in Ordnung fänden, wenn sich Schwarze Menschen als weiße verkleiden. Dieser Vergleich hinkt jedoch. 

Denn in Europa und auch in Amerika besteht eine weiße Mehrheitsgesellschaft, die rassistisch sozialisiert ist. Während den wenigsten weißen Menschen ihre Hautfarbe Probleme bereitet, leiden Schwarze Menschen vielerorts an Ausschließung, Unterdrückung und psychischer oder physischer Gewalt.

Äußerliche Merkmale, die auf eine Ethnie hinweisen, sollte man außerdem generell nicht als Verkleidung ansehen. Denn weiße Menschen können ihre Perücke abnehmen, die Schminke von ihrem Gesicht waschen und zurück in ihren von Rassismus befreiten Alltag kehren. Von Rassismus betroffene Menschen können das aber nicht tun.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#FaktenFreitag Vom #blackfacing spricht man, wenn weiße Menschen ihre Haut dunkel schminken. Oft streifen sie sich Perücken über, stecken sich Nasenringe an und versuchen dadurch, sich als Person of Color zu „verkleiden“, mit allem, was für sie stereotypisch dazu gehört. Eine dunkle Hautfarbe ist keine Verkleidung! Viele Menschen erfahren aufgrund ihrer Hautfarbe strukturelle Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalt. Es gibt so viele unzählige schöne Kostüme, mit denen Menschen nicht verhöhnt werden. Die Karnevalszeit ist eine besonders bunte Zeit. Sie offenbart viel Kreativität, bringt tausende Unbekannte zusammen und lässt sie gemeinsam feiern. Die Gemeinschaft steht dabei im Zentrum! Zeigt gerne eure tollen bunten Kostüme, auch unter diesem Post! Mögen sie als Inspiration dienen – gegen Rassismus, für Vielfalt, Empathie und Gemeinschaft! #zusammenhalten #karneval #fasching . . . #blackface #karneval #fasching #respekteffekt #wirsindmehr #unteilbar #klarekante #noracism #stopracism #gegenrassismus #aufstehengegennazis #stolzaufsschild #aufstehengegenrassismus #keinmeschistillegal #gemeinsamgegenrechts #gemeinsamsindwirmehr #herzstatthetze #nohate #teilhabe #gemeinsam #together #unfollowme #gerechtigkeit #vielfalt #forabetterworld

Ein Beitrag geteilt von Respekt! Initiative (@respekt_initiative) am

Titelbild Credits: Shutterstock

WARDA NETWORK GmbH